Meeresfischen im Trondheimfjord

      Der Trondheimfjord stellt die natürliche Grenze zwischen Nord- und Südnorwegen dar und ist mit seiner Länge von 126 km der  dritte längste Fjord Norwegens. Seinen Ursprung bilden mehrere kleinere Fjorde. Im Südwesten sind es der Orkdalfjord und der Strindfjord, im Osten der Hill Fjord und im Nordosten der Beitstadfjord. Dort befinden sich auch einige Inseln wie die Ytterøya Insel und die Taura Insel. Der Fjord wird von einem schmalen und fruchtbaren landwirtschaftlich genutzten Uferstreifen umgeben, von dem aus die steilen Klippen der Fjordes aufragen. An seinem Südufer liegt Trondheim, eine der größten Exportstädte Norwegens. In Agdenes erreicht der Fjord seine größte Wassertiefe mit 617 m (2 024 ft).

      Aus Trondheim reisen Sie entlang Innre Fosen, Stjørdal, und Frosty und erreichen am Ende des Fjordes die Region  Levanger, Verdal und Steinkjer, Städte an der Ost- und Nordostküste.

      In Verdal bei „Aker Verdal“ werden  Anlagen zur Erdölförderung hergestellt. In einer Werft in Risse wurde das Luxusschiff „MS The World“ fertiggestellt. An der Ostküste auf der Halbinsel Fiborgtangen ist die Papierfabrik „Norske Skog“ angesiedelt.

      Der Trondheimfjord beheimatet mit seinem Fischreichtum ein vielfältiges Meeresleben. Hier leben 140 Arten, davon 90 Fischarten. Die Gewässer sind die biologisch fruchtbarsten unter den norwegischen Fjorden. In den letzten Jahren wurde in der Nähe von Trondheim die Tiefseekoralle „Lophelia pertusa“ entdeckt.  

      Die am häufigsten vorkommenden Arten, die Sie hier fangen können sind Dorsch, Pollack, Köhler, Leng, Heilbutt, Wittling, Seehecht, Scholle, Makrele, Hering, Lachs, Meerforelle, Steinbeißer, Rotbarsch und Seeteufel.  

      Mit Gaula, Orklaelva, Stjørdalselva und Verdalselva münden in den Fjord einige der Flüsse Norwegens mit dem höchsten Vorkommen an lachsartigen Fischen.